Es ist ein Privileg, anderen Menschen helfen zu können.



Unser Freund Karl hat sich bereit erklärt, Ndeys Engagement und ihre Arbeit zu honorieren, er will ihr einen Monatslohn von umgerechnet 50 Euro dafür zu zahlen, dass sie Essen für Kinder zubereiten wird. Auch von anderen Freunden und Bekannten erhielten und erhalten wir hin und wieder Geldbeträge, als Zuschuss zu den Transportkosten, die entstehen, wenn wir Kartons oder andere Waren verschiffen. Auch für den Kauf von Lebensmitteln (vornehmlich Reis) gab es bereits Geld. Unsere Familien, Freunde und Bekannte sammelten und spendeten bereits unzählige Artikel (z.B. Fahrräder, Bekleidung, Schuhe, Taschen, Brillen, Töpfe, Pfannen, Geschirr, Bestecke und andere Haushaltsartikel, sowie Möbel, Teppiche uvm.). 


In 2020 und 2021 haben wir jeweils mehr als 30 (!) Kartons mit gespendeten Sachen nach Gambia geschickt. Einen Teil der Spenden hat Ndey in der Nachbarschaft verteilt, da die Not dort sehr groß und praktisch kein Einkommen vorhanden ist. Die Frachtkosten haben sich von ursprünglich 20 Euro pro Umzugskarton auf mittlerweile 35 Euro pro Karton erhöht!


Derzeit fehlt das Geld für den Brunnen oder für die Beschaffung von Wasser in Kanistern. Für ihren Arbeitseinsatz erhält Ndey zwar ein Gehalt, die Zutaten und Lebensmittel für das Essen wird sie davon aber nicht kaufen können. Auch der Shop wirft noch nicht soviel ab, dass die Lebensmittelbeschaffung damit bezahlt werden kann. Gut Ding braucht scheinbar Weile...


Menschen, die unser Vorhaben unterstützen möchten, sind jederzeit herzlich willkommen!



Marzipanbande on Tour